Nachrichten und Informationen aus der Barlachstadt Güstrow https://www.guestrow.de Aktuelles aus der Barlachstadt Güstrow de Barlachstadt Güstrow Thu, 01 Dec 2022 07:25:27 +0100 Thu, 01 Dec 2022 07:25:27 +0100 TYPO3 news-1169 Tue, 22 Nov 2022 09:59:32 +0100 Neuordnung der Bewohnerparkzonen in der Barlachstadt Güstrow https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1169&cHash=2f4b2753cdd99129349da54413b81def Umsetzung des Parkraumbewirtschaftungskonzeptes

Die Neuordnung der Bewohnerparkzonen als ein Teil der durch die Güstrower Stadtvertretung am 30.06.2022 beschlossenen Maßnahmen der Konzeption zur Bewirtschaftung des ruhenden Verkehrs (Parkraumbewirtschaftungskonzept) ist umgesetzt.

In der Altstadt der Barlachstadt Güstrow wurden die bisherigen Bewohnerparkzonen I bis IV zu einer Bewohnerparkzone I zusammengefasst. Den betroffenen Fahrzeugführern wird so mehr Flexibilität eigeräumt, die Stellplatzangebote im öffentlichen Bereich für das Bewohnerparken über die bisherigen Grenzen der Parkzonen nutzen zu können.

In den angrenzenden Bewohnerparkbereichen der Schweriner Vorstadt wurde die Nummerierung der Zonen VI bis VIII auf die fortlaufenden Nummern II bis IV angepasst und die Änderungen auf den Zusatzzeichen zum Bewohnerparken wurden vorgenommen.

Die Ausweise für die Bewohnerparkzonen behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Ein Umtausch ist erst mit Verlängerung der Parkberechtigungen vorgesehen.

Andere Maßnahmen des Parkraumbewirtschaftungskonzeptes können erst mit dem nächsten Doppelhaushalt 2023/24 auf den Weg gebracht werden, wie z. B. die Bereitstellung der finanziellen Mittel für die Planung zur Errichtung eines ebenerdigen Stellplatzes oder einer doppelstöckigen Parkebene auf dem Gelände des ehemaligen Freibades „Filter“ in Abstimmung mit der Planung des Skateparks.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1168 Fri, 11 Nov 2022 10:29:50 +0100 Rede des Bürgermeisters zum Volkstrauertag am 13.11.2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1168&cHash=1c98407031bed14cf19ce58f3903e136 Zwei Kriege und Deutschlands historische Verantwortung

Sehr geehrte Anwesende,

jedes Jahr in der dunklen Zeit erinnern wir uns am Volkstrauertag der Toten, die durch die Weltkriege und in ihnen den Tod erlitten haben. Diese Kriege wurden von Völkern, genauer: von Staaten und ihren Regierungen gegeneinander geführt. Über viele Jahre hinweg ist aus der Trauer um die Toten und aus ihrer Würdigung immer wieder das Bedürfnis entstanden, ihr Opfer auch dadurch zu ehren, dass man Gründe für die Rechtfertigung ihres Todes vortrug. Damit hat man oft, zwar nicht immer gewollt, auch die Gründe für die Kriege, denen sie zum Opfer gefallen sind, gerechtfertigt.

Damit können wir heute nicht fortfahren, müssen es vielmehr in Zweifel ziehen. Wir müssen uns der herausfordernden Wahrheit stellen, dass wir Leid und Opfer von Menschen wegen ihrer Würde als Menschen ehren, auch wenn sie in einem ungerechten und nicht zu rechtfertigenden Krieg gestorben sind, auch wenn sie aus heutiger Sicht ein sinnloses Opfer gebracht haben. Nur ein Prozent der Deutschen denkt beim Zweiten Weltkrieg an die Ukraine. Eine im Dezember 2021durchgeführte MEMO-Studie zeigte, dass in den Umfragen die Kriegserinnerung nach wie vor westeuropäisch orientiert ist: Fast 75 Prozent nannten Frankreich als Land, das am stärksten mit dem Krieg in Zusammenhang gebracht wird. Bezeichnenderweise wurde Russland mit 36,3 Prozent genannt, und nicht die Sowjetunion (8 Prozent), und bezeichnenderweise nehmen alle anderen Sowjetrepubliken die letzten Listeplätze ein: wie Belarus mit nur 0,1 Prozent.

Zwei Punkte lassen sich daraus ableiten: Der deutsche Vernichtungskrieg im Osten wird immer noch als „Russlandfeldzug“ verstanden, nicht als Krieg gegen die Sowjetunion. Die Russifizierung des Gegners führt wiederum zu der verzerrten Wahrnehmung der historischen Verantwortung angesichts der Verbrechen, die die Deutschen in der Sowjetunion begangen haben. Die einzig angemessene Folgerung aus der Geschichte des Zweiten Weltkriegs besteht jedoch in der Einsicht, dass Deutschland nicht nur Russland gegenüber die Pflicht zur Übernahme historischer Verantwortung hat, sondern auch und in gleichem Maße gegenüber der Ukraine.

Die deutsche Gesellschaft während der NS-Zeit unterschied kaum nach den ethnischen Zugehörigkeiten der Menschen aus der Sowjetunion und brandmarkte sie alle als „Russen“. Sowohl die Wehrmacht an der Ostfront als auch die lokale Bevölkerung hatte wenig Ahnung vom multinationalen Charakter der Sowjetunion – für die Deutschen war ein „Sowjetbürger“
gleichbedeutend mit einem „Russen“. Bezeichnenderweise mussten sowjetische KZ-Häftlinge in deutschen Lagern den Buchstaben „R“ – für Russland/Russe – auf ihrem Dreieck tragen, wie polnische den Buchstaben „P“. Die überlieferten Lagerzeugnisse, wie zum Beispiel von David Rousset, Viktor Frankl oder Witold Piliecki, nennen ihre Mitgefangenen aus der Sowjetunion „Russen“. In der NS-Ideologie verbanden sich radikaler Antibolschewismus und Antisemitismus mit dem Slawenhass. Auf der Ebene des Alltags nahm ein einfacher Wehrmachtssoldat die Gebiete jenseits der polnischen Grenze als einen „wüsten und leeren“ Raum wahr, der kolonisiert werden musste. Das Interesse am multinationalen Charakter der Gebiete, die die Wehrmacht überfallen hatte, beschränkte sich auf die Unterscheidung Jude – Nicht-Jude: Juden wurden in den meisten Fällen sofort ermordet, während Nicht-Juden vorerst für die Zusammenarbeit mit der Besatzungsmacht von der Vernichtung ausgenommen wurden. Dennoch war die Behandlung der so genannten „Ostslawen“ bzw. „Sowjets“ – der Bewohner Russlands, der Ost-Ukraine und Ost-Belarus‘, – im hohen Grad menschenverachtend, denn sie galten allesamt als „sowjetisch verseucht“. Die Russifizierung des Sowjetischen ging in der Nachkriegszeit weiter: Die Wehrmachtsveteranen sprachen von ihrer Zeit „in Russland“, auch wenn sie in Kiew oder in Vitebsk gewesen waren.

Das Jahr 1945 ist in der deutschen Wahrnehmung mit dem Klischee „dann kam der Russe“ verbunden – gemeint nicht im positiven Sinn, sondern bezogen auf Russen als Täter, Plünderer und Vergewaltiger. Auch hier spielt der multinationale Charakter der Roten Armee keine Rolle, und so weiß heute kaum jemand, dass zum Beispiel Auschwitz von einem Muslim – Magomed Tankajev aus Dagestan – befreit wurde. Es war seine Division, die als Erste das Gelände des Vernichtungslagers betrat, ihm folgten die von Russen, Ukrainern und Letten angeführten Regimenter.

Die Gedenkstätten-Aktivisten, die sich in den 1970er Jahren für die Erinnerung an die vergessenen Opfer einsetzten, übernahmen die undifferenzierte Einordnung. Bis heute tragen sowjetische Gräber oftmals den Namen „Russengräber“ oder „Russenfriedhöfe“. Der Vermerk „besetzte Ostgebiete“ als Herkunftsort in den deutschen Arbeitsscheinen wurde nun von Historikerinnen und Historikern genauer spezifiziert. Doch durch die Kluft zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit bleibt in der kollektiven Wahrnehmung bis heute vor allem Russland als Referenz für den Krieg, seine Opfer und Sieger bestehen.

Die erinnerungskulturelle Einengung in Deutschland verbindet sich mit dem allgemeinen Unwissen über das Geschehen an der Ostfront. Wenig bekannt ist, in welchem Ausmaß auch die nicht-jüdische Bevölkerung gelitten hat. In Belarus wurden 1,7 Millionen Menschen umgebracht, von neun Millionen der Vorkriegsbevölkerung. Das ukrainische Dorf Korjukiwka im Gebiet Tschernihiv wurde zum Opfer einer brutalen Vernichtungsaktion und kann als eines der größten verbrannten Dörfer auf dem sowjetischen Gebiet gelten – etwa 6.000 Menschen, vor allem Frauen und Kinder, wurden hier von den Einsatzgruppen am 1. und 2. März 1943 mit Maschinengewehren erschossen und verbrannt. In Leningrad verhungerten über eine Million Menschen während der Blockade der Stadt durch die deutsche Wehrmacht. Aber die Zivilbevölkerung hungerte auch in Smolensk, Charkiv, Vitebsk und anderen Orten.

Hitler führte den Krieg nicht gegen Russland und nicht gegen die Ukraine oder Belarus – er führte ihn gegen den Erzfeind: den „jüdischen Bolschewismus“, den er auf das ganze Land projizierte. Spricht man vom Hass und von der Entmenschlichung des Gegners, werden die Parallelen zum heutigen völkerrechtswidrigen Krieg Russlands gegen die Ukraine deutlich. Zum Feind kann aus der Sicht Russlands jeder werden, der gegen den Kreml und gegen die russische Besatzung ist, das heißt, auch ukrainische Juden, die man angeblich von ukrainischen „Nazisten“ befreien will.

Für die Menschen in der Ukraine ist es höchst symbolisch, dass es die gleichen Orte sind, die 1941 angegriffen wurden und 2022 erneut angegriffen und bombardiert werden: Kiew, Charkiv, Odessa, Luzk, Zhitomir und Lviv.

Die Erinnerungen an den „schrecklichen Krieg“ 1941 – 1945 werden geweckt und überdeckt von den schrecklichen Geschehnissen der Gegenwart. Die historische Verantwortung Deutschlands besteht darin, nie wieder gleichgültig gegenüber den Opfern von Krieg und Gewalt zu sein.

Deshalb soll der Ukraine unsere uneingeschränkte Solidarität gelten.

Am Volkstrauertag schauen wir zurück auf die Schrecken des Krieges, aber auch voraus auf die Bewahrung von Frieden, Demokratie und Menschenrechten. Wir müssen alles dafür tun, dass die Kriege auf der ganzen Welt beendet werden und durch aktuelle Spannungen keine neuen entstehen, z. B. zwischen Nord- und Südkorea, China und Taiwan, Griechenland und der Türkei …

Für alle Menschen und Länder auf der Welt ist es wichtig, dass wir uns den Krisen der Zeit widmen, und Lösungen finden für

  • - die Energiekrise
  • - den Klimawandel
  • - oder den Hunger und die Armut in der Welt.

Die Menschheit kann sich selbst der ärgste Feind sein, wie in der von Deutschland initiierten Barbarei zwischen 1933 und 1945. Die Menschheit kann aber auch zur Freundschaft mit sich selbst finden, sich mit sich selbst anfreunden.

Vielleicht gibt es auch und gerade jetzt mit den Erfahrungen bei der Bewältigung der Corona-Pandemie dazu eine Riesenchance.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1166 Wed, 02 Nov 2022 10:54:17 +0100 Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag am 13. November 2022 auf dem Friedhof https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1166&cHash=7e925e366e36ff21d5248896b4a12ea6 Am 13. November 2022 findet um 11:30 Uhr auf dem Güstrower Friedhof in der Rostocker Chaussee, am Gräberfeld für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges, eine Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag statt. Die Veranstaltung beginnt mit der Aufstellung der Ehrenposten. Nach der Ansprache des Bürgermeisters erfolgt die Kranzniederlegung. Abschließend findet die Totenehre statt. Die Güstrower Kantorei wird die Veranstaltung musikalisch begleiten.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1165 Thu, 27 Oct 2022 12:32:13 +0200 Einladung zum Workshop „Fortschreibung der Tourismuskonzeption der Barlachstadt Güstrow 2023+“ https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1165&cHash=abcca43203d08bfca2dc0aad8317bee9 Es geht um die Entwicklung und Förderung der touristischen Entwicklungen in unserer Stadt in den kommenden Jahren -  um die Fortschreibung einer Tourismuskonzeption.  

Bürgerinnen und Bürger sowie Leistungsträger/innen und politische Vertreter/innen der Barlachstadt Güstrow waren aufgerufen, an einer Befragung teilzunehmen. Im Prozess der Erarbeitung der Fortschreibung der Tourismuskonzeption unter Mitwirkung der Öffentlichkeit soll nun nach diesem ersten Schritt ein weiterer folgen. Am 3. November 2022 findet um 18:30 Uhr im Stadtvertretersaal des Rathauses, Markt 1, ein Diskussionsforum statt. Erste Ergebnisse der Befragung werden vorgestellt und darauf basierend die zukünftige Schwerpunktsetzung diskutiert. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zu kommen, sich zu informieren und ihre Anregungen und Ideen zur touristischen Entwicklung unserer Stadt einzubringen. „Nutzen Sie die Möglichkeit“, sagt Anett Grabbe, Abteilungsleiterin der Barlachstadt Güstrow für die Bereiche Marketing, Kultur und Tourismus, „lassen Sie uns gemeinsam über Ziele, Chancen und Möglichkeiten sprechen und für die Zukunft planen.“

Für Rückfragen steht Frau Anett Grabbe, Abteilungsleiterin Marketing, Kultur und Tourismus, Tel. 769-105 zur Verfügung.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1164 Thu, 27 Oct 2022 11:30:14 +0200 Informationsbericht des Bürgermeisters zur Stadtvertretersitzung am 27. Oktober 2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1164&cHash=15a8c6cd79acf574ad1ef2c32692a01b Herr Präsident,

meine sehr verehrten Damen und Herren Stadtvertreter,

liebe Gäste,

Eigene Informationen

Festwochenende mit allen Partnerstädten

Das erste Mal in der Geschichte der Barlachstadt Güstrow fand ein Treffen mit Teilnehmern aus allen Partnerstädten in Güstrow statt. Der Einladung waren Delegationen aus Neuwied, Ribe, Kronshagen, Gryfice und Bures sur Yvette gefolgt. Besondere Programmpunkte waren unter anderem der Besuch des Güstrower „Oktoberfestes“ am 1. Oktober. Höhepunkt des 2. Oktober 2022 war die Festveranstaltung im Rathaus. Hervorgehoben wurden dabei die Städtepartnerschaftsjubiläen - 30 Jahre mit Kronshagen und 25 Jahre mit Gryfice. Am Nachmittag wurden „Sechs Bäume der Partnerschaft“ gepflanzt, die als Zeichen der Freundschaft und Erinnerung an dieses Wochenende dauerhaft in der Barlachstadt sichtbar sein werden. Der Besuch der Kunstnacht an diesem Abend war eine gute Möglichkeit, die bestehenden Freundschaften zu vertiefen bzw. neue zu knüpfen. Am 3. Oktober lernten die Gäste im Rahmen einer Stadtführung ihre Partnerstadt Güstrow noch besser kennen.

Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag

Am 13. November 2022, 11:30 Uhr, findet eine Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag auf dem Güstrower Friedhof, Rostocker Chaussee, am Gräberfeld für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges statt. Ich lade Sie und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, daran teilzunehmen.

Europäische Route der Backsteingotik

In diesem Jahr feiert die Europäische Route der Backsteingotik e. V. ihr 15-jähriges Bestehen. Heute umfasst die Route rund 60 Mitglieder – Städte, Regionen, Gemeinden und Institutionen aus Dänemark, Deutschland und Polen – sowie mehrere Förderer und Kooperationspartner, damit hunderte backsteingotische Bauten rund um die Ostsee, abseits der Küsten im Binnenland, in Städten und auf dem Lande. Vom 21. bis 23. September fand in diesem Jahr Chorin die Mitgliederversammlung Backsteingotik statt. Inhalt war vor allem die Ergänzung der Beschilderung um einen entsprechenden QR-Code sowie die einstimmige Wiederwahl des Vorstands und der Geschäftsführerin. Ich habe die Barlachstadt Güstrow als Veranstaltungsort der Mitgliederversammlung für das Jahr 2024 vorgeschlagen.

Fortschreibung der Tourismuskonzeption der Barlachstadt Güstrow 2023+

Da die Tourismusentwicklung einer immer größeren Dynamik unterliegt, schreibt die Barlachstadt die vorliegende Tourismuskonzeption gemäß Beschluss der Stadtvertretung fort. Alle sind aufgerufen, daran mitzuwirken. Auf Basis erster Ergebnisse aus der Befragung findet am 3. November 2022 von 18:30 bis 21:00 Uhr im Stadtvertretersaal des Güstrower Rathauses (Markt 1) ein Diskussionsforum statt, zu dem alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind. Der Expertenworkshop für die Leistungsträger/innen und politischen Vertreter/innen der Barlachstadt Güstrow findet am 10. November 2022 von 18:30 bis 21:00 Uhr, ebenfalls im Stadtvertretersaal des Güstrower Rathauses (Markt 1) statt.

Erstes Güstrower Gassenfest 2022

Am 29. Oktober 2022 findet das erste Güstrower Gassenfest statt. Veranstalter ist das Citymanagement der GüstrowCard Betreibergesellschaft in Zusammenarbeit mit der Barlachstadt Güstrow. Durch ein vielfältiges Programm und spannende Aktionen sollen die Besucher in die Innenstadt gelockt werden. Um 16:00 Uhr startet das Laternenbasteln auf dem Marktplatz und die Lichtinstallationen am Dom, am Rathaus und am Stadtmuseum werden eingeschaltet. Ab 18:30 Uhr findet ein Laternenumzug durch die Güstrower Innenstadt statt. Neben den Lasershows ziehen illuminierte Stelzenkünstler durch die Altstadt. Den Abschluss des Abends bilden drei musikinszenierte Feuershows.

Städtische Galerie Wollhalle

Im Rahmen der 21. Güstrower Kunstnacht wurde am 2. Oktober 2022 die 3. Laienkunstausstellung des Landkreises Rostock und der Barlachstadt Güstrow feierlich im Ernst-Barlach-Theater eröffnet. Die Wollhalle zählte in der Kunstnacht insgesamt 785 Besucher.

Museum der Barlachstadt Güstrow

Am 2. Oktober 2022 beteiligte sich das Stadtmuseum mit einem umfangreichen Programm an der 21. Güstrower Kunstnacht. Das Stadtmuseum Güstrow freute sich über 464 Besucher.

Uwe Johnson-Bibliothek

Die Uwe Johnson Tage 2022 wurden wieder in Kooperation mit der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft mit zwei Lesungen in Güstrow durchgeführt. Der Förderpreisträger von 2021, Benjamin Quaderer, und der Wahlmecklenburger Torsten Schulz lasen. Zur Kunstnacht war die Bibliothek sehr gut besucht. Am 22. Oktober fand zum fünften Mal der Star Wars Reads Day statt. Ebenfalls am 22. Oktober erhielt die Bibliothek den Preis „Bibliothek des Jahres in kleinen Kommunen und Regionen 2022“. Es war das erste Mal, dass eine Bibliothek in MV mit dem nationalen Bibliothekspreis ausgezeichnet wurde.

Am Donnerstag, den 10.11.2022, findet eine Krimi-Lesung mit der Autorin Ella Friedrichs „Niemandsschmerz“ statt, deren Handlungsort die Region um Güstrow ist.
Am 3. Dezember bietet die Bibliothek eine Samstagsöffnung mit einer Kinderbuchpremiere. „Wie der Weihnachtsmann fast Weihnachten verschlief“ vom Lokalautor Michael Meiners wird bei freiem Eintritt gelesen.

Am 1. Dezember wird die Bibliothek einen Schließtag einlegen, da Umbauten im Bereich des Ausleihtresens erfolgen.

Den vollständigen Bericht lesen Sie bitte hier!

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1162 Thu, 20 Oct 2022 08:00:43 +0200 Baustart zum barrierefreien Ausbau von 4 Bus-Haltestellen in der Barlachstadt Güstrow https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1162&cHash=d0284fcb7ea4d4cd0d1c3670c5945ab1 Anfang November startet der barrierefreie Ausbau von 4 Bus-Haltestellen. Dies sind die Haltestelle in der Neukruger Straße „Haus des Handwerks“, die Haltestelle auf der Nordseite der Bleicherstraße sowie beide Haltestellen in der Plauer Straße. Die bereits ausgebaute Haltestelle in der Krakower Chaussee im Ortsteil Klueß wird mit einem Fahrgastunterstand ausgestattet.

Begonnen wird mit den Tiefbauarbeiten, welche in Abhängigkeit vom Wetter bis zum Beginn des kommenden Jahres andauern können. Aufgrund der langen Lieferzeiten können die Fahrgastunterstände voraussichtlich erst Mitte April 2023 aufgestellt werden.Während der Bauzeit werden an den Haltestellen temporäre Ersatzhaltestellen eingerichtet.

Der barrierefreie Umbau der Bushaltestellen in der Barlachstadt wird aus Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) gefördert.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1161 Wed, 19 Oct 2022 08:59:25 +0200 Besuch aus den Partnerstädten - Festwochenende vom 1. - 4. Oktober 2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1161&cHash=c6b8ac26be59342aaeefb26d2da3189d Das erste Mal in der Geschichte der Barlachstadt Güstrow fand ein Treffen mit Teilnehmern aus allen Partnerstädten in Güstrow statt. Der Einladung waren Delegationen aus Neuwied, Ribe, Krons­hagen, Gryfice und Bures sur Yvette gefolgt.
Besondere Programmpunkte waren unter anderem der Besuch des Güstrower „Oktoberfestes“ am 1. Oktober im Bürgerhaus. Am folgenden Tag nahmen die Gäste gemeinsam mit dem Präsidenten der Stadtvertretung, Herrn Andreas Ohm, dem Bürger­meister, Herrn Arne Schuldt, sowie weiteren Vertretern der Stadtver­tretung und Mitgliedern des Partnerstadtvereins am Erntedank­gottesdienst in der Pfarrkirche teil. Im Anschluss ging es in den Dom zur Eröffnung der Ausstellung „ASCHKENAS - Jüdisches Leben in Deutschland“. Höhepunkt des 2. Oktober 2022 war eine Festveranstaltung im Rathaus. Hervorgehoben wurden dabei die Städtepartnerschaftsjubiläen - 30 Jahre mit Kronshagen und 25 Jahre mit Gryfice. Nach der Festrede des Präsidenten der Stadtvertretung übermittelten alle Partnerstädte Grußworte und unterstrichen die Bedeutung ihrer Freundschaft auch über Ländergrenzen hinweg.Mit einer Baumpflanzaktion am Nachmittag wurden „Sechs Bäume der Partnerschaft“ gepflanzt, die als Zeichen der Freundschaft und Erinnerung an dieses Wochenende dauerhaft in der Barlachstadt sichtbar sein werden. Für alle Teilnehmer war der Besuch der Kunstnacht an diesem Abend eine gute Möglichkeit, die bestehenden Freundschaften zu vertiefen bzw. neue zu knüpfen. Am 3. Oktober lernten die Gäste im Rahmen einer Stadtführung ihre Partnerstadt Güstrow noch besser kennen. Bei der Verabschiedung der Gäste während eines gemeinsamen Lunch­bufetts gab es viel zu erzählen.

Ein gelungenes Wochenende - alle Teilnehmer waren sich einig, aus Fremden wurden Freunde

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1160 Thu, 06 Oct 2022 09:06:30 +0200 Verkehrsumleitung im Bereich Krönchenhagen/Hirtenstraße aufgehoben https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1160&cHash=7794dd93067643d91b53ad7210821803 Die Hirtenstraße ist nach der Abbruchmaßnahme auf dem Gelände der ehemaligen Backwarenfabrik ab sofort wieder für den öffentlichen Fahrzeugverkehr geöffnet, so dass die damit verbundenen Verkehrsumleitungen in der westlichen Altstadt aufgehoben sind.

Die noch offenen Restarbeiten auf dem Gelände, einschließlich die Umzäunung, werden zeitnah abgeschlossen.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1159 Wed, 05 Oct 2022 08:32:02 +0200 Einladung zur öffentlichen Sitzung des Präventionsrates der Barlachstadt Güstrow am 06.10.2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1159&cHash=01baf6f36a19d5b0392e0163be4ee7ad Am 6. Oktober 2022, 17:00 Uhr, kommt der Präventionsrat der Barlachstadt Güstrow zu seiner nächsten Sitzung im Rathaus, Markt 1, Stadtvertretersaal, zusammen. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1158 Wed, 05 Oct 2022 08:10:48 +0200 Schulanmeldung für das Schuljahr 2023/24 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1158&cHash=388654ba0ac4067892ed7b1d81bcd83d Die Barlachstadt Güstrow ruft zur Schulanmeldung für das Schuljahr 2023/2024 auf. Es sind alle Kinder anzumelden, die vom 01.07.2022 bis 30.06.2023 sechs Jahre alt werden und hinreichend körperlich und geistig entwickelt sind.

Güstrower Eltern können ihre Kinder in dem Zeitraum vom 01.10.2022 bis 31.10.2022 an der örtlich zuständigen Schule anmelden. Die Zuständigkeit ergibt sich aus der Satzung über die Festlegung von Einzugsbereichen für die allgemein bildenden Schulen in öffentlicher Trägerschaft auf dem Gebiet des Land­kreises Rostock - Schuleinzugsbereichssatzung. Die Satzung ist auf der Homepage des Landkreises Rostock veröffentlicht.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1155 Thu, 22 Sep 2022 11:00:37 +0200 Informationsbericht des Bürgermeisters zur Stadtvertretersitzung am 15.09.2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1155&cHash=0a024810699e0e5dc145748f874a0a90 Herr Präsident,
meine sehr verehrten Damen und Herren Stadtvertreter,
liebe Gäste,

Erntedankfest in Gryfice

Vom 9. - 11. September 2022 reiste eine Delegation aus Güstrow in unsere polnische Partnerstadt
Gryfice und nahm am Erntedankfest teil.

Einwohnerversammlung im Ortsteil Klueß

Am 18. August 2022 fand im Ortsteil Klueß eine Einwohnerversammlung statt. Besonderes Anliegen der
Klueßer Bürgerinnen und Bürger war der Wunsch, als Ortsteilbewohner, das Angebot der rebus mittels
Stadttarif nutzen zu können. Derzeit müssen die Nutzer den Überlandtarif bezahlen. Als Anlage zu
meinem Bericht erhalten Sie die Übersicht aller angesprochenen Themen.

Teilnahme am Tag der offenen Tür der FHöVPR

Am 27. August 2022 von 10:00 bis 14:30 Uhr fand auf dem gesamten Gelände der Fachhochschule für
öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege der Tag der offenen Tür statt. Neben den
Bewerbungstrainings für die Aufnahme der Polizei-Anwärter/-innen war die Polizei in verschiedenen
Aktionen erlebbar und es wurden viele andere Einrichtungen in und um die FHöVPR vorgestellt. Unter
dem Slogan „Wohnen und Leben in Güstrow“ präsentierten sich neben der Barlachstadt Güstrow auch die
Stadtwerke Güstrow GmbH und die Wohnungsgesellschaft Güstrow GmbH mit einem eigenen Stand.

18. Güstrower Einkaufsnacht

Die 18. Güstrower Einkaufsnacht fand am 10. September 2022, zwischen 18:00 und 23:00 Uhr unter dem
Motto „Italienische Sehnsucht“ in der Güstrower Innenstadt statt. Unter Regie des Gewerbevereins
Güstrow e.V. und Mitwirkung der Barlachstadt Güstrow wurde den Einwohnern und Besuchern der
Barlachstadt ein gelungenes Rahmenprogramm für die 18. Einkaufsnacht geboten. Knapp 40
Einzelhändler hatten ihre Geschäfte Samstagnacht geöffnet. Tolle Modenschauen, die Automeile,
Walkacts und weitere Programmpunkte sorgten neben Sonderangeboten und Rabattaktionen der
Einzelhändler für eine volle Innenstadt.  

Verlinkungsanfrage Branchenbuch OnlineStreet

Das Online-Portal onlinestreet.de hat eine Anfrage zur Linksetzung auf der Seite der Barlachstadt
Güstrow gestellt. Die Seite bietet Informationen zu verschiedenen Branchen in der Barlachstadt Güstrow
an. Nach Prüfung der Seite ist aufgefallen, dass einige Angaben fehlerhaft oder nicht mehr aktuell sind.
Unsere Webseite bietet dem Bürger bereits ein anderes Branchenbuch über informiert.de an. Die
Mitglieder der AG Internet haben der Linksetzung auf der Seite der Barlachstadt Güstrow nicht
zugestimmt. Die Betreiber des Online-Portals wurden darüber in Kenntnis gesetzt.

Fortschreibung der Tourismuskonzeption der Barlachstadt Güstrow 2023+

Im Rahmen der o.g. Fortschreibung findet ab der 37. KW die Beteiligung der Bürger sowie der
touristischen Leistungsträger und politischen Vertreter mittels eines Fragebogens statt. Die Verteilung
erfolgt per Mail bzw. per Auslage in der Güstrow-Information bzw. im Rathaus/Bürgerbüro und wird medial
angekündigt. So besteht bis zum 30.09.2022 die Möglichkeit, ein breites Meinungsspektrum einzuholen.
Die Ergebnisse werden im Rahmen von zwei Workshops am 3. November 2022 bzw.  
10. November diskutiert.

Museum der Barlachstadt Güstrow

Das Stadtmuseum beteiligte sich in diesem Jahr wieder am Kinder-Kunst-Kompass. Unter dem Titel „AUF
WELTREISE – Wir entdecken und gestalten einen Globus“ stand bei der Veranstaltung der Amsterdamer
Globus aus dem Jahr 1618 im Mittelpunkt. Ausgehend von diesem wertvollen Ausstellungsstück, fand in
der Wollhalle eine Bastelaktion mit Kindern zur Anfertigung eines individuell gestalteten Globus statt. Die
Veranstaltung fand reges Interesse vor allem bei den Ferienkindern der Schulhorte. Aufgrund der großen
Nachfrage wurde ein zusätzlicher Termin angeboten. Insgesamt nahmen etwa 90 Kinder an der Aktion
des Stadtmuseums teil.

Vom 18. Juli bis 17. August 2022 absolvierte ein Student der Geschichte der Universität Rostock, ein Praktikum im Museum. Zu seinen Aufgaben gehörten u.a. die Mithilfe bei der Sichtung und Sortierung der Handbibliothek des Museums und die Neuverpackung von Teilbeständen der historischen Fotosammlung des Museums.

Das Stadtmuseum übernahm vom Landkreis Rostock als Dauerleihgabe die Holzskulptur „Heinrich Borwin
II.“ von Friedrich Lorenz aus dem Jahr 2003. Die Skulptur wird im Film-Raum des Museums aufgestellt
und bildet dort nun einen attraktiven Blick- und Anziehungspunkt für die Besucher des Museums.

Städtische Galerie Wollhalle

Spielräume: Britta Matthies und Horst Matthies – Bilder, Bücher, Objekte 

Die in der Zeit vom 21. Mai bis 4. September in der Städtischen Galerie Wollhalle gezeigte
Gemeinschaftsausstellung des Künstlerehepaars aus Hohen Viecheln wurde im Rahmen der Finissage mit einer Künstlerführung beendet. Insgesamt besuchten 638 Gäste die Ausstellung.

3. Laienkunstausstellung des Landkreises Rostock und der Barlachstadt Güstrow 

Unter dem Motto „10 Jahre Landkreis Rostock“ laufen gegenwärtig die Vorbereitungen für die 3. Laienkunstausstellung. Zugelassen sind wieder alle Genres und das Publikum kann erneut sein Lieblingswerk wählen. Die drei Werke mit den meisten Stimmen werden mit Geldpreisen prämiert und im Rahmen der Finissage ausgezeichnet. In der Zeit vom 7. - 9. September konnten die Teilnehmenden je ein Kunstwerk, das einen erkennbaren Bezug zum Motto hat, abgeben. Eröffnet wird die 3. Laienkunstausstellung am Sonntag, dem 2. Oktober, im Rahmen der 21. Kunstnacht. Die Vernissage findet um 18 Uhr im Ernst-Barlach-Theater statt. Zur Eröffnung sprechen Frau Anja Kerl, Kulturdezernentin des Landkreises Rostock und der Bürgermeister der Barlachstadt. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von der Kreismusikschule des Landkreises Rostock, die Auszüge aus ihrem Programm des Kunstnachtabends spielt. Die Galerie ist am Kunstnachtabend von 17:30 Uhr bis 21:00 Uhr für Besucherinnen und Besucher geöffnet, danach kann die Ausstellung in der Zeit von Montag, dem 3. Oktober 2022 bis Sonntag, 15. Januar 2023 täglich zwischen 11 und 17 Uhr besucht werden.

Neues Ausstellungsprojekt in Planung: Young Art for Peace

Für Anfang 2024 ist ein gemeinsames Ausstellungsprojekt der Barlachstadt Güstrow und des Kunst- und
Altertumsvereins (KAV) geplant. Die Ausstellung wird den Titel Young Art for Peace tragen und aus zwei
Teilbereichen bestehen. Zum einen aus ausgewählten Exponaten der Internationalen Plakatbiennale der
Kunst- und Designschulen Youth in Europe / Jugend in Europe, die zwischen 2001 und 2014 stattfand
und Ideengeber für die Ausstellung ist. Zum anderen werden Plakate präsentiert, die im Rahmen des im
Vorfeld der Ausstellung stattfindenden Schülerwettbewerbs entstehen. Das Ziel dieser Ausstellung, wie
auch des Wettbewerbs, ist die Förderung des Bewusstseins von Schülerinnen und Schülern sowie der
allgemeinen Öffentlichkeit für aktuelle sensible Themen in Umwelt und Politik unter Verwendung des
Mediums Plakat. Zur Teilnahme am Schülerwettbewerb sind Kinder und Jugendliche aller Schularten und
Jahrgänge in Mecklenburg-Vorpommern eingeladen sowie junge Leute aus den Partnerstädten Güstrows
(Bure sur Yvette und Gryfice) und der Partnerschule des John-Brinckman-Gymnasiums, der West Valley
High School in Yakima (USA/WA.). In Vorbereitung auf diese Ausstellung haben die beiden
Ausstellungspartner bislang mehrere Arbeitsberatungen abgehalten, einen Kooperationsvertrag
abgeschlossen, die Ausschreibung des Schülerwettbewerbs (dt./engl.) sowie einen Finanzierungsplan
erarbeitet und für September 2022 die Durchführung einer Online-Lehrerfortbildung zur Plakatgestaltung
organisiert.  

Uwe Johnson-Bibliothek

Der Deutsche Bibliotheksverband und die Deutsche Telekom Stiftung haben die Uwe Johnson-Bibliothek
Güstrow als „Bibliothek des Jahres in kleinen Kommunen und Regionen“ 2022 ausgezeichnet. Dieser
Preis ist der nationale Bibliothekspreis und die höchste Auszeichnung, die für Kommunen bis 50.000
Einwohnern vergeben wird. Die Bibliothek wird für das innovative Konzept und die Verbindung von
digitalem und technisch-naturwissenschaftlichem Lernen als beispielgebend für kleine und mittlere
Bibliotheken in ländlich geprägten Regionen ausgezeichnet. Auch Kulturministerin Bettina Martin
gratulierte der Uwe Johnson-Bibliothek und der Barlachstadt Güstrow zum Titel: Man habe sich vorbildlich
zukunftsorientiert aufgestellt, die Bibliothek sei „ein Lernort, der längst weit über Bücher hinausgeht. Hier
treffen Analoges und Digitales zusammen und vereinen sich zu einem innovativen Bildungsangebot.“  
Der Preis wird am 22. Oktober in Güstrow feierlich übergeben. Ich möchte allen Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern der Bibliothek für ihre engagierte Arbeit danken und besonders ihnen zum Preis gratulieren.

Die am Sonntag, den 24. Juli durchgeführte Lesung am Strand mit Tom Kummer war bei bestem Wetter sehr gut besucht (ca. 90 Teilnehmende).  

Das am 19. August durchgeführte Erotische Häppchen unter dem Titel „Es war nicht alles Sex“ mit
Tatjana Meissner war bis auf einen Platz ausverkauft.

In den Ferien beteiligte sich die Bibliothek wieder am landesweiten Ferienleseclub „FerienLeseLust MV“
für die 4. - 6. Klassen, ebenso am Ferienprogramm mit bibliothekspädagogischen Workshops.
Seit Schulbeginn sind zudem die Angebote für die Schulen (Einführung und Recherche für die Oberstufe)
gut nachgefragt.

Die nächsten Veranstaltungen sind die Uwe Johnson Tage 2022 in Kooperation mit der
Mecklenburgischen Literaturgesellschaft mit zwei Lesungen in Güstrow: Am 20.9., 19:30 Uhr der
Förderpreisträger von 2021, Benjamin Quaderer, mit seinem ausgezeichneten Roman „Für immer die
Alpen“ und am 22.9., 19:30 Uhr der Autor Torsten Schulz mit dem Roman „Öl und Bienen“.  
Zur Kunstnacht wird ein Gitarrenduo in der Bibliothek auftreten und am 22. Oktober wird wieder vormittags
der Star Wars Reads Day mit ehrenamtlichen Kostümträgern uvm. für die Kinder und Jugendlichen
angeboten.

Genehmigung Umbau Biogasanlage EnviTec Bioenergie Güstrow

Im Amtsblatt für Mecklenburg-Vorpommern vom 12.09.2022 Ausgabe 37 wurde der Bescheid zur
Änderung der Biogasanlage der EnviTec Bioenergie Güstrow GmbH am Standort Güstrow veröffentlicht.
Auszüge sind dem Bericht als Anlage beigefügt. Von Interesse sind besonders folgende Teile der
Genehmigung:

  • Errichtung einer Anlage zur Biomethanverflüssigung (LNG)
  • Errichtung und Betrieb eines neuen 4. BHKW mit 1067 kW el
  • Änderung der Zusammensetzung der Inputstoffe – ca. 45 Tt/a Maissilage, 98 Tt/a Geflügeltrockenkot und 150 Tqm/a Wasser

In Bezug auf die aktuelle Energiekrise und den Umbau der Energieversorgung zur Nutzung erneuerbarer
Energien oder von Abfallprodukten eine sehr positive Entwicklung.

Den vollständigen Bericht lesen Sie bitte hier!

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

 

]]>
RSS
news-1154 Thu, 22 Sep 2022 10:32:58 +0200 Einladung zur Präventionsratssitzung am 6. Oktober 2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1154&cHash=1f8ad2986d21c5cf5a93f2a0093b07f5 Am 6. Oktober 2022, 17:00 Uhr, kommt der Präventionsrat der Barlachstadt Güstrow zu seiner nächsten Sitzung im Rathaus, Markt 1, Stadtvertretersaal, zusammen. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1153 Wed, 21 Sep 2022 13:43:26 +0200 Fortschreibung der Tourismuskonzeption der Barlachstadt Güstrow 2023+ https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1153&cHash=4533570d8473004e0c38792c39584643 „Der Tourismus in unserer wunderschönen Urlaubsregion hat sich in den vergangenen Jahren trotz der Corona-Krise positiv entwickelt und als Wirtschaftsfaktor weiter an Bedeutung gewonnen“, so Anett Grabbe, Abteilungsleiterin für den Bereich Marketing, Tourismus und Kultur der Barlachstadt Güstrow. Weil die hiesige Tourismusentwicklung einer immer größeren Dynamik unterliegt, hat sich die Barlachstadt entschlossen, die vorliegende Tourismuskonzeption fortzuschreiben. Bürgerinnen und Bürger sowie Leistungsträger:innen und politische Vertreter:innen der Barlachstadt Güstrow sind aufgerufen, daran mitzuwirken. Ihre Meinung und Ihre Anregungen sind der Stadt wichtig. Im Internet unter https://www.guestrow.de/fortschreibung-tourismuskonzeption-2023 ist ein entsprechender Fragebogen eingestellt mit der Bitte, diesen bis zum 30.09.2022 auszufüllen und per E-Mail zurückzusenden. Eine anonyme Zustellung über die Briefkästen am Rathaus oder an der Güstrow-Information, Franz-Parr-Platz 10, ist ebenfalls möglich.

Für alle, die kein Internet nutzen können oder möchten: ausgedruckte Exemplare der Fragebögen liegen zu den Öffnungszeiten in der Güstrow-Information und in der Poststelle der Stadtverwaltung Güstrow, Rathaus, Markt 1, aus. Wir freuen uns über zahlreiche Zusendungen!

Weitere Fragen beantwortet:

Stadtverwaltung Güstrow
Abteilung Marketing, Kultur, Tourismus
Frau Zucker
Franz-Parr-Platz 10
18273 Güstrow, Tel.: 03843 769-163
E-Mail: barbara.zucker@guestrow.de

]]>
RSS
news-1152 Mon, 19 Sep 2022 14:27:06 +0200 Malaktion auf dem Drachenspielplatz am 14.09.2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1152&cHash=69d49b9791d0aef7e15a782e48d56f4d Am Mittwochnachmittag, 14.09.2022, ergab sich für die Vorbeispazierenden am Spielplatz an der Bistede einmal ein ganz anderes Bild. Es waren nicht nur spielende Kinder auf dem Spielplatz zu sehen, sondern auch welche, die, mit Pinseln und Farben ausgestattet, engagiert am Streichen des großen Spielgerätes waren.

Die Stadtverwaltung der Barlachstadt Güstrow hatteim Stadtanzeiger sowie über Plakate in den Kindereinrichtungen vor Ort zu der gemeinsamen Malaktion eingeladen. Der Einladung waren etwa 20 Kinder und 10 Erwachsene gefolgt. Während die Farbtöpfe sich schnell leerten, waren der Tatendrang und der Spaß der Beteiligten bis zum Ende unerschöpflich. Ob es sich bei dem Spielgerät nun um einen Drachen, eine Schlange oder ein Krokodil handelt, konnte nicht einstimmig geklärt werden. Einig waren sich aber alle Anwesenden darüber, dass das Tier mit der frischen Farbe wieder richtig schön aussieht und dass der Rest der Spielgeräte bei einer weiteren gemeinsamen Aktion auch noch einen neuen Anstrich bekommen sollte. Die Stadtverwaltung dankt allen fleißigen Helfern.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Karin Bartock
Öffentlichkeitsarbeit
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1149 Fri, 26 Aug 2022 10:11:16 +0200 Baubeginn für den Neubau der Brücke über den Mühlbach in der Falkenflucht https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1149&cHash=06493a72b4ae638308a05c3d22d4c912 Am 5. September beginnen die Bauarbeiten für den Neubau der Brücke in der Falkenflucht. Die Brücke verbindet die Falkenflucht mit der Kastanienstraße über den Mühlbach.

Während der Baumaßnahme ist die Anfahrbarkeit der Kastanienstraße, des Lindengartens sowie der Wohnbebauung Am Werder nur über die Liebnitzstraße möglich. Dazu wird aus Richtung Rostock kommend auf der Liebnitzstraße in Höhe der Kastanienstraße eine kurze Linksabbiegespur eingerichtet. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit wird auf der Liebnitzstraße während dieser Zeit auf 30 km/h beschränkt. Zum Verlassen des Wohngebietes nordöstliche des Mühlbachs können die Kastanienstraße über den lichtsignalregelten Knotenpunkt auf die Plauer Straße/Plauer Chaussee und die Liebnitzstraße als Rechtseinbieger in Richtung Norden genutzt werden.

Den Anliegern der Falkenflucht, Am Mühlbach und der Werderstraße steht als Ausfahrt für die Bauzeit nur die Werderstraße auf die Plauer Straße zur Verfügung. Auf die örtliche Beschilderung ist zu achten.

Die Baumaßnahme läuft voraussichtlich bis zum Ende des Jahres 2022.

Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis für die entstehenden Einschränkungen.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1148 Thu, 25 Aug 2022 15:53:57 +0200 Aktuelle Informationen zur Baumaßnahme „Dachssteig - zwischen Hasenhörn und Niklotstraße“ https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1148&cHash=a9f896f3af998b90080c7e806ae79858 Mit dem Einrichten der Baustelle, d. h. mit dem Aufstellen der Beschilderung zur Vollsperrung, beginnt heute die Baumaßnahme zum grundhaften Ausbau des Dachssteiges zwischen Hasenhörn und Niklotstraße. Ab Montag, dem 29.08.2022, wird dann mit den Tiefbauarbeiten begonnen. Die Arbeiten konzentrieren sich zunächst auf den Bau des Schmutz- und Regenwasserkanals. Dem folgen die Verlegarbeiten der Gas- und Stromleitungen sowie des Flatliners. Der Straßenbau folgt nach Abschluss der tiefbaulichen Leistungen. Die Bauzeit beträgt nach Planungen des Unternehmens ca. 8 Monate. Mit der Fertigstellung der Maßnahme ist nicht vor Ende April 2023 zu rechnen.

Während der Bauzeit wird es für die Anlieger zu Einschränkungen kommen. Die fußläufige Erreichbarkeit der Grundstücke wird gewährleistet.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1147 Thu, 18 Aug 2022 11:46:29 +0200 Straßenbaumaßnahme Dachssteig verschiebt sich https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1147&cHash=75a15625da88a45ade634f5bde64776a Der Start für den am 08.08.2022 geplanten Baubeginn für die Straßenbaumaßnahme Dachssteig in der Barlachstadt Güstrow verschiebt sich auf den 29.08.2022.

Das bauausführende Unternehmen, die Firma MEA Tief- und Rohrleitungsbau Güstrow, hat die Terminverschiebung gegenüber der Barlachstadt Güstrow mit personellen Problemen begründet.

Kontakt:

 

Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1146 Tue, 16 Aug 2022 09:48:16 +0200 Umleitungsregelungen im Zuge der Errichtung des Minikreisverkehrsplatzes zur Erschließung des neuen Wohngebietes Fischerweg https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1146&cHash=9c39b0f09f9c5926609f43676f56e4b8  

Die bauausführende Firma beginnt in dieser Woche mit der Errichtung des Mini-Kreisverkehrsplatzes im Zusammenhang mit der Erschließung des Wohngebietes B-Plan Nr. 91 Fischerweg. Der Knotenpunkt Magdalenenluster Weg / An der Fähre / Am Sportplatz wird für den Bau ca. 7 Wochen für Fahrzeuge aller Art gesperrt. Die eingerichtete Umleitung für den motorisierten Verkehr führt über das Gelände des ehemaligen Sportplatzes. Hierfür kommt eine mobile Lichtzeichenanlage zum Einsatz.

Da Fußgänger und Radfahrer wird eine Umleitung über die parallel verlaufende Wegbeziehung entlang des Spielplatzes am Feierabendpark Südstadt eingerichtet. Die Einschränkungen für die Fußgänger und Radfahrer werden ca. 3 Wochen in Anspruch nehmen.

Die Stadtverwaltung bittet alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die erforderlichen Sperrungen im Zusammenhang mit der Baumaßnahme.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1144 Mon, 01 Aug 2022 11:23:33 +0200 Start der Straßenbaumaßnahme Dachssteig zwischen Hasenhörn und Niklotstraße in der Barlachstadt Güstrow https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1144&cHash=09ef5893e85b8af72709a87db4d3c3e6 Mit dem Einrichten der Baustelle und dem Aufstellen der Beschilderung zur Vollsperrung startet am Montag, den 08.08.2022, in der Barlachstadt Güstrow die Baumaßnahme zum grundhaften Ausbau des Dachssteiges zwischen Hasenhörn und Niklotstraße.
Ab Donnerstag, den 11.08.2022, wird dann unter Vollsperrung mit den Bauarbeiten begonnen. Die Vollsperrung gilt für den gesamten Bauzeitraum. Die fußläufige Erreichbarkeit der Grundstücke wird gewährleistet.
Das gemeinsame Vorhaben der Stadtwerke Güstrow GmbH, des Städtischen Abwasserbetriebes Güstrow und der Barlachstadt Güstrow umfasst die Medienversorgung, die Kanalbauarbeiten, den kompletten Straßenausbau sowie die Straßenbeleuchtung. Die Bauleistungen werden durch die Firma MEA Tief- und Rohrleitungsbau Güstrow ausgeführt.
Die Fertigstellung der Maßnahme wird bis Ende Dezember 2022 angestrebt.
Die Stadtverwaltung bittet alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger für die Einschränkungen während der Baumaßnahme um Verständnis.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1142 Thu, 30 Jun 2022 13:29:35 +0200 Informationsbericht des Bürgermeisters zur Stadtvertretersitzung am 30.06.2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1142&cHash=1aa5fa895eed6b92549d5b2bd87fb6a1 Herr Präsident,

meine sehr verehrten Damen und Herren Stadtvertreter,

liebe Gäste,

Eigene Informationen

Städtepartnerschaft mit Kronshagen

Anlässlich der Festwoche „750+1 Jahre Gemeinde Kronshagen“ nahm der Bürgermeister gemeinsam mit dem 1. Stellvertreter des Präsidenten, Herrn da Cunha, am Jubiläumsempfang am 02.06.2022 in Kronshagen teil. Gleichzeitig wurde das 30-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum gewürdigt.

Am folgenden Wochenende weilte eine Delegation unter Leitung des Stadtpräsidenten, Herrn Ohm, in unserer Partnergemeinde Kronshagen und nahm an den Veranstaltungen im Rahmen der Festwoche teil.

 

Flächenanfragen für den Standort Güstrow

In den letzten Monaten erreichten die Barlachstadt Güstrow vermehrt Standortanfragen für meistens großflächige Ansiedlungsvorhaben. Vor allem über die Landeswirtschaftsförderung „Invest in Mecklenburg Vorpommern GmbH“ und über die Wirtschaftsförderung des Landkreises Rostock wurden die Projektanfragen offeriert. Es handelte sich dabei um Anfragen aus den Bereichen erneuerbare Energien, ökologische Rohstoffe sowie Luftfahrt. Diese Anfragen nach städtischen Industrie- und Gewerbeflächen mussten abgesagt werden, da die gewünschten Flächengrößen nicht vorhanden sind.

Güstrower Stadtfest

Das Güstrower Stadtfest wurde erstmalig durch den Gewerbeverein Güstrow durchgeführt. Der Gewerbeverein hat sein Konzept, mit dem er das Güstrower Stadtfestes ab 2021 (coronabedingt verschoben auf 2022) durchführen wollte und will, erfolgreich umgesetzt. Dazu gehörten u. a. die Bühne am Pferdemarkt, ein verkaufsoffener Sonntag, vertraute Formate wie der Gottesdienst am Sonntag oder die Einbindung zahlreiche Vereine und Verbände. Bei schönstem Wetter besuchten an den drei Tagen ca. 10.000 Güstrower und Gäste das Festgelände. Sie zeigten sich begeistert von dem ansprechenden Bühnenprogramm, der Vielzahl der Stände und Schausteller sowie der guten Stimmung. Dank der guten Arbeit des Sicherheitsdienstes gab es keine Vorfälle auf dem Platz. Sicherheit und Ordnung wurden auf dem Festgelände entsprechend eingehalten. Das abwechslungsreiche Programm auf zwei Bühnen ist u. a. den zahlreichen Sponsoren, wie den Stadtwerken, der AWG, der WGG, dem Handelshof, rebus, dem hagebaumarkt, Güstrower Schlossquell, der GüstrowCard-Betreibergesellschaft, den Barlach Stuben und weiteren zu verdanken. Ein großer Zugewinn ist aus Sicht der Stadt die Einbeziehung der Einzelhändler durch den verkaufsoffenen Sonntag und weitere Aktionen. Ein herzlicher Dank seitens der Barlachstadt für das gelungene Festwochenende geht an den Güstrower Gewerbeverein, die Unternehmen, Vereine, Verbände sowie an die Polizei, die Feuerwehr und alle weiteren Akteure.

Tag der Backsteingotik

Der europaweit ausgerufene Tag der Backsteingotik macht auf das kulturelle Erbe der Backsteingotik aufmerksam. Er findet traditionell am 3. Samstag im Juni, dieses Jahr am 18. Juni 2022, statt. Der Tag der Backsteingotik wurde gemeinsam mit Vertretern aus Denkmalpflege, Wissenschaft, Kirchen, Tourismus und Verwaltung in Kooperation mit der Europäischen Route der Backsteingotik umgesetzt. Gemeinsames Anliegen ist es, die Menschen für den Erhalt dieses Kulturerbes zu begeistern. 20 Städte entlang der Europäischen Route der Backsteingotik luden zu spannenden Führungen und exklusiven Einblicken ein. Auch die Barlachstadt Güstrow beteiligte sich mit einem Programmmix. Bei einer öffentlichen Führung „Auf den Spuren der Gotik in Güstrow“ mit dem Bauforscher Dr. Tilo Schöfbeck erfuhren Interessierte aus erster Hand Wissenswertes über die mittelalterliche Bauweise. Stationen des Rundgangs waren der Dom, Domstraße 7, Markt 25, das Rathaus und der Derz‘sche Hof/Mühlenstraße 48. Die Teilnahme war kostenlos. Speziell für Jugendliche und jene, die lieber auf eigene Faust unterwegs waren, gab es eine Action Bound-Rallye durch die Altstadt.

BUGA

Am 18. Mai 2022 hat das Gremium zur Auswahl der Außenstandorte der BUGA Rostock 2025 in seiner Sitzung über die eingereichten Bewerbungen entschieden. Die Barlachstadt Güstrow erhielt am 7. Juni die schriftliche Benachrichtigung über das positive Votum als Außenstandort. In einem Telefongespräch wurde nachträglich darauf hingewiesen, dass die BUGA ggf. nicht stattfindet. Eine schriftliche Absage liegt bei der Barlachstadt Güstrow noch nicht vor.

Bücherschränke

Zur Aufstellung der Bücherschränke wurden seitens der Verwaltung alle Voraussetzungen geschaffen. Die Flächenabstimmungen fanden statt, die Patenschaftsverträge liegen vor und es wurde Anfang Mai der Auftrag an das Bildungshaus zur Herstellung der Schränke erteilt. Leider erfolgte auf diese Beauftragung keine Reaktion. Eine zwischenzeitlich auf Angebot des Bildungshauses hin ins Auge gefasste Variante, sich ausrangierter Kühlzellen zu bedienen und diese grafisch aufzuwerten, kam mangels Verfügbarkeit ebenfalls nicht zustande. Zwischenzeitlich hat die Stadtverwaltung mit der Telekom Kontakt aufgenommen, um zwei ausrangierte Telefonhäuschen zu erwerben. Aufgrund der hohen Nachfrage ist dies erst im Jahr 2023 möglich.

Museum der Barlachstadt Güstrow

Der Internationalen Museumstages (IMT) am 15. Mai 2022 verlief sehr erfolgreich und fand großes Interesse bei den Güstrowern. An der Führung im Stadtmuseum und im Dom zum Thema „Alabaster“ nahmen 60 Besucher teil, am Vortrag zur Stadtgründung ca. 30, ca. 110 beim Konzert der Musikschule auf dem Franz-Parr-Platz und im Museum waren etwa 120 Besucher über den Tag zu verzeichnen.

Ebenso erfolgreich aus Güstrower Sicht verlief die Fachexkursion des Verbands der Restauratoren nach Güstrow, Doberan und Semlow zum Thema „Farbe im Raum“, an deren Mehr als 30 Fachleute aus ganz Deutschland nahmen an der Exkursion teil und lernten die Stadt, das Stadtmuseum und die wichtigsten restauratorischen Maßnahmen der letzten Jahre in der Altstadt und im Dom kennen. Große Anerkennung wurde von den Teilnehmern für die geleistete Arbeit und generell der kulturellen Dichte in der Barlachstadt Güstrow ausgesprochen.

Der Wasserschaden in der Historischen Bibliothek wird weiterhin aufgearbeitet. Frau Wallow, Papierrestauratorin beim Landesamt für Kultur und Denkmalpflege, hat fachlich spezialisierte Werkstätten eingeschaltet, um eine genauere Übersicht über die Schäden und die Schadenssumme zu erhalten. Die Zahlen dazu stehen noch aus.

Abgeschlossen wurden die ersten fünf Veranstaltungen mit Schülern des John-Brinckman-Gymnasiums zum Thema „Klassizismus in Güstrow“ im Rahmen des Kunstunterrichts. Etwa 100 Schüler nahmen an den thematischen Führungen durch das Museum und die Altstadt teil. In den kommenden Schuljahren soll das Format weiter ausgebaut und mit gestalterischen Aufgaben im Kunstunterricht ergänzt werden.

Vom 8. bis 17. Juni absolvierten zwei Schüler der 11. Klasse des Brinckman-Gymnasiumsein Schülerpraktikum im Stadtmuseum. Dabei lernten sie die tägliche Arbeit im Museum und einzelne Bestände kennen. Sie beteiligten sich ebenso an der Vorbereitung der KKK-Aktion des Museums und an der Vorbereitung zur Kunstnacht am 2. Oktober.

Die inhaltliche Vorbereitung der Kunstnacht im Stadtmuseum ist weitgehend abgeschlossen. Unter der Thema „Klingende Schätze“ werden an dem Abend akustische Objekte im Mittelpunkt stehen, von der Musikbox aus der Milchbar Pferdemarkt 15 über lange nicht mehr präsentierte Schätze aus dem Depot bis hin zu tontechnischen Zeugnissen aus mehr als 100 Jahren, die im Rahmen zweier Führungen gezeigt werden. Ergänzt wird das Programm durch Livemusik der Berliner Harfenistin Merit Zloch.

Nach 41 Jahren der Dauerleihgabe an die Barlach-Museen kehrte das Porträt Ernst Barlachs von Leo von König aus dem Jahr 1938 in das Museum zurück. Es wurde in die Dauerausstellung integriert und rundet nun die Präsentation zu Barlach ab.

Städtische Galerie Wollhalle

Neue Ausstellung: Spielräume: Britta Matthies und Horst Matthies – Bilder, Bücher, Objekte

Seit dem 21. Mai gewähren in der neuen Ausstellung die Künstlerin Britta Matthies und ihr Mann, der Autor Horst Matthies, einen spannenden Einblick in ihr jeweiliges Schaffen. Die Grafikerin und Malerin Britta Matthies präsentiert einen Querschnitt aus ihrem großen Schaffen. In diesem bildet die reizvolle Landschaft Mecklenburgs ein wiederkehrendes Motiv. Darüber hinaus fließen Orte, die sie besucht hat oder besondere Momentaufnahmen des alltäglichen wie nichtalltäglichen Lebens, in ihr Wirken hinein. In der Wollhalle zeigt sie einen umfangreichen Querschnitt ihrer Arbeiten, darunter Zeichnungen, Ölbilder, Aquarelle, Lithografien, Radierungen sowie Holzschnitte, Objekte aus Zinkplatten und eine Installation mit Holzschnitten. Ergänzt werden diese durch eine Videodokumentation über die Künstlerin und einer weiteren über das Kunstprojekt „Menschenwerk“ anlässlich des 55. Jahrestages der Zerstörung des Gotischen Viertels in Wismar, an dem sie beteiligt war. Zum Gesamtwerk von Britta Matthies zählen im Weiteren Illustrationen, die sie für Publikationen von Horst Matthies angefertigt hat. Nach seiner langjährigen Beschäftigung bei der Bereitschaftspolizei absolvierte Horst Matthies ein Studium am „Institut für Literatur Johannes R. Becher“ in Leipzig. Seitdem wirkt er als freischaffender Autor, hat zahlreiche Theaterstücke, Erzählungen, Romane sowie Kinderbücher und Hörspiele geschrieben.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, dem 4. September 2022, zu sehen. Begleitend dazu fand am Pfingstmontag eine Künstlerführung statt und am Freitag, den 15. Juli folgt in den Räumlichkeiten der Galerie eine Lesung mit Britta und Horst Matthies.

Uwe Johnson-Bibliothek

Auszeichnung auf Bibliothekskongress in Leipzig

Die Uwe Johnson-Bibliothek Güstrow wurde in Leipzig mit dem 1. Preis im Wettbewerb „Informationskompetenz“ ausgezeichnet. Sie erhält die Auszeichnung für ihre Umsetzung moderner Bibliotheksarbeit mit Digitalkompetenzvermittlung im Rahmen des in Güstrow entwickelten Konzepts der Modularen Technothek. Die Fachjury würdigt damit die Innovationskraft und den Vorbildcharakter des Konzepts sowie Umsetzung und Erfolg in der Praxis.

Im Mai führte die Bibliothek den „Gratis-Comic-Tag“ - einen Aktionssamstag in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung „Welt im Buch“ durch. Zu den Comics gab es Gaming und VR-Erlebnis bei gleichzeitiger Öffnung für die Ausleihe. Der „Gratis-Comic-Tag“ wurde sehr gut angenommen.

Die nächsten Veranstaltungen sind am Sonntag 24. Juli 2022 die „Lesung am Strand“ mit Tom Kummer und am 19. August das Erotische Häppchen unter dem Titel „Es war nicht alles Sex“ mit Tatjana Meissner.

In den Ferien beteiligt sich die Bibliothek wieder am landesweiten Ferienleseclub „FerienLeseLust MV“ für die 4. - 6. Klassen.

Die Bibliothek beteiligt sich zudem mit verschiedenen Angeboten am Güstrower Ferienprogramm des KinderKunstKompass. So gibt es die Möglichkeit, einen Stop-Motion-Film zu erstellen, Roboter zu programmieren, einen Lasercutter kennenzulernen und eine kleine Einführung in den 3D-Druck zu bekommen. Diese Angebote sollen die technischen und digitalen Fähigkeiten und Kompetenz von Kindern und Jugendlichen fördern.

Den vollständigen Bericht lesen Sie bitte hier!

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1141 Tue, 28 Jun 2022 08:43:26 +0200 Baubeginn in der Flotowstraße – östlicher Abschnitt mit Vollsperrung für den Fahrzeugverkehr https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1141&cHash=81d8123ae6d6cae31c823583d9d83e23 Ab dem 04.07.2022 beginnt der grundhafte Ausbau in der östlichen Flotowstraße. Für den Zeitraum der Bauarbeiten wird der Abschnitt der Flotowstraße für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Die Fußläufigkeit wird über die gesamte Bauzeit gewährleistet.

Die Erreichbarkeit der Wohnhäuser Schweriner Straße 66 a-c, des dahinter liegenden Garagenkomplexes und der Kindertagesstätte „Biene Maja“ wird über eine provisorische Zufahrt von der Schweriner Straße aus gewährleistet. Der Ausbauabschnitt beginnt an der Seidelstraße und endet an der Böschung zur Wohnbebauung Elisabethstraße.

Das gemeinsame Vorhaben des Städtischen Abwasserbetriebes und der Barlachstadt Güstrow umfasst Kanalbauarbeiten, den kompletten Straßenausbau sowie die Straßenbeleuchtung. Bauausführendes Unternehmen ist die Firma BMR Tiefbau GmbH aus Rostock. Die Fertigstellung der Maßnahme ist bis Ende November 2022 geplant.

Die Stadtverwaltung bittet hinsichtlich der Einschränkungen in der Flotowstraße alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1137 Tue, 31 May 2022 15:22:25 +0200 Abschluss einer Städtepartnerschaft mit Bures-sur-Yvette/Frankreich https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1137&cHash=1114ed9580bb71631da7a0aad6b78e14 Am 28. Mai 2022 wurde während einer Feierstunde im Güstrower Rathaus die Städtepartnerschaft zwischen der französischen Stadt Bures-sur-Yvette und der Barlachstadt offiziell mit der Unterzeichnung der Urkunden besiegelt.

Vorausgegangen war die Unterzeichnung der Urkunden in Bures-sur-Yvette am 21.05.2022, ebenfalls im Rahmen einer Feierstunde.

Seit mehr als zehn Jahren bestehen vielfältige Beziehungen zwischen der Barlachstadt und Bures-sur-Yvette auf kulturellem, sportlichem und schulischem Gebiet, die durch gegenseitige Besuche und Teilnahme an Veranstaltungen, Ausstellungen etc. gelebt und die vom Partnerstadtverein beständig geführt und begleitet werden.

Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschloss nach einem interfraktioneller Antrag (von SPD, CDU, DIE LINKE., Grüne/FDP, Einzelbewerber) in ihrer Sitzung am 08.12.2021, mit der französischen Stadt Bures-sur-Yvette eine Städtepartnerschaft einzugehen.

Die Barlachstadt Güstrow pflegt bereits Städtepartnerschaften zu Kronshagen und Neuwied (Deutschland), zur polnischen Stadt Gryfice sowie zu Ribe in Dänemark.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

Foto: v.l.n.r. (im Vordergrund) Andreas Ohm (Präsident der Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow), Jean-François Vigier (Bürgermeister der Partnerstadt Bures-sur-Yvette), Jane Weber (1. Stadträtin der Barlachstadt Güstrow), Sebastian Berg (2. Stellvertretender Vorsitzender des Partnerstadtvereins Güstrow)

]]>
RSS
news-1136 Mon, 23 May 2022 07:11:43 +0200 Keine Sprechzeit im Bürgerbüro am 27.05.2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1136&cHash=99a703886bf51f8ada0dfc339b71f351 Das Bürgerbüro der Barlachstadt Güstrow bleibt aus technischen Gründen am Freitag, den 27. Mai 2022, geschlossen. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, auf andere Sprechzeiten auszuweichen. Am Montag, den. 30. Mai 2022, ist das Bürgerbüro in der Zeit von 8:00 - 12:30 Uhr wieder planmäßig geöffnet.

Sprechzeiten des Bürgerbüros:

Montag 08:00 - 12:30 Uhr

Dienstag 08:00 - 12:30 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch 08:00 - 12:30 Uhr

Donnerstag 08:00 - 12:30 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr

Freitag 08:00 - 12:30 Uhr

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1134 Fri, 20 May 2022 09:43:00 +0200 Verkehrsumleitung aufgrund von Abbrucharbeiten in der Hirtenstraße ab 23.05.2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1134&cHash=7064fa6d3f444690aa9679e8e123c169 Die Abbrucharbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Backwarenfabrik im Krönchenhagen 2/Hirtenstraße werden ab der nächsten Woche zu verkehrlichen Einschränkungen in der westlichen Altstadt führen.

Ab Montag, den 23.05.2022, wird die Hirtenstraße im Bereich der Abbruchmaßnahme voll gesperrt. Der Anliegerverkehr aus der Straße Krönchenhagen soll voraussichtlich zeitlich befristet über den Pferdemarkt und die Wachsbleichenstraße in Richtung Bleicherstraße abfließen. Alle Anlieger der Straßen Krönchenhagen und Sandstraße werden gebeten, die jeweils ausgewiesene Umleitung zu beachten. Die fußläufige Erreichbarkeit der Wohnhäuser in der Hirtenstraße ist über den gesamten Zeitraum gewährleistet. Radfahrer können aufgrund der Vollsperrung die Hirtenstraße nicht befahren.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1135 Fri, 20 May 2022 07:33:12 +0200 Informationsbericht des Bürgermeisters zur Stadtvertretersitzung 19.05.2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1135&cHash=ab4a8bbc1f121622d230d51dd5b3333a Eigene Informationen

Besuch in der Parterstadt Gryfice

Anlässlich des 75. Jahrestages der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Gryfice nahm eine Delegation der Barlachstadt an der Feier des Tages der Gemeindefeuerwehr am 7. Mai 2022 in Gryfice teil.

Auswirkungen des Papiermarktes auf den Druck des Güstrower Stadtanzeigers

Der Vertragspartner für die Produktion und Verteilung des Güstrower Stadtanzeigers hat mitgeteilt, dass die für den Druck vereinbarte Papiersorte (80 g/m²) vom Hersteller nicht mehr zur Verfügung steht. Gründe hierfür sind laut Hersteller die Nachfrage und die Reduktion der Auswahl der grafischen Papiere. Ebenso werden die Entwicklung auf dem Rohstoffmarkt sowie eine starke Verknappung der Sonderpapiere durch einen Streik (von Februar bis Ende April) im finnischen Lieferunternehmen UPM als Ursachen für die Lieferschwierigkeiten genannt. Seitens des Vertragspartners wurde vorgeschlagen, den Güstrower Stadtanzeiger auf 70g/m² Offset weiß mit einer ISO Norm von 100 (Diese entspricht der gleichen ISO-Norm wie das zuvor genutzte 80-g/m²-Papier) zu drucken.

Aufgrund der glaubhaft geschilderten aktuellen Marktsituation scheint es derzeit keine Möglichkeit zu geben, auf 80-g/m²-Papier zu drucken. Nach Vorlage eines Musters habe ich der Reduzierung auf 70 g/m² für den Druck der Ausgabe Juni/Juli 2022 unter der Auflage zugestimmt. Ich beabsichtige die Verfahrensweise solange fortzuführen, bis das 80-g-Papier wieder auf dem Markt erhältlich ist.

Rückblick Güstrower Brunnenfest 2022

Das achte Güstrower Brunnenfest fand am 8. Mai 2022 mit mehr als 40 teilnehmenden Einzelhändlern und Gastonomen statt und lockte mit einem abwechslungsreichen Programm für Jung und Alt viele Besucher in die Güstrower Innenstadt. Unter der Regie des Gewerbeverein Güstrow e.V., unterstützt durch die Barlachstadt Güstrow, fanden nach 2 Jahren pandemiebedingter Pause wieder ein verkaufsoffener Sonntag mit Modenschau am Borwinbrunnen sowie verschiedene Tanzvorführungen durch den Fanatic Dance e.V., den Karnevalsverein GCC mit musikalischer Begleitung durch das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Güstrow, statt. Die feierliche Inbetriebnahme des Borwinbrunnens bildete für viele Güstrower Einzelhändler den Auftakt in die Frühjahrssaison.

Güstrower Stadtfest 2022

Das diesjährige Stadtfest findet vom 17. bis 19. Juni 2022 in der gesamten Güstrower Innenstadt statt. Veranstalter ist der Gewerbeverein Güstrow e.V. Ein vielfältiges Programm aus Kultur, Spaß und Unterhaltung für Klein und Groß soll die Besucher an diesem Wochenende in die Innenstadt locken. Geplant ist eine Veranstaltungsmeile vom Marktplatz bis zum Borwinbrunnen mit je einer Bühne. An traditionelles, wie den Gottesdienst am Sonntagvormittag, wird angeknüpft.

Fördermittelanträge

Die Barlachstadt Güstrow hat für das Jahr 2022 folgende Fördermittelanträge an das Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten Mecklenburg-Vorpommern gestellt:

  • Bibliothek - Medienankauf für öffentliche Bibliotheken
  • Museum - Restaurierung der Sammlung „Historische Theaterplakate“

Zum Antrag des Museums wurde, seitens des Ministeriums, bereits ein Zuwendungsbescheid in Höhe von 3.000,00 € erteilt.

Fairtrade -Strategieberatung zur nachhaltigen Beschaffung

Am 11. Mai 2022 fand im Zusammenhang mit der Umsetzung der Ziele der Barlachstadt Güstrow als Fairtrade-Stadt eine Strategieberatung zur nachhaltigen Beschaffung statt. Neben der Verwaltung nahmen die kommunalen Betriebe teil, um im Rahmen des durch die Servicestelle „Kommunen in der Einen Welt“ angebotenen Workshops Hinweise und strategische Einblicke in die nachhaltige Beschaffung zu erhalten. Auf Basis der herausgearbeiteten Ergebnisse soll eine nachhaltige Beschaffung zukünftig umfangreicher in das Verwaltungshandeln integriert werden.

Koordinierungsrunde Kultur

Nachdem die Barlachstadt Güstrow die Herausgabe des Veranstaltungsflyers „Kultur und Mehr“ Mitte 2020 aufgrund der fortschreitenden Entwicklung der Corona-Pandemie einstellen musste, wird die Reihe nun fortgesetzt. Das Faltblatt in einer Auflagenhöhe von 5.000 Stück beinhaltet eine Veranstaltungsübersicht für die Monate Juni bis August und lädt zum Besuch von Museen, Ausstellungen, Konzerten, Theater, Workshops, Exkursionen, Bildungsangeboten, Sportveranstaltungen, Festen und Freizeitspaß für die ganze Familie ein. Die Herausgabe eines weiteren Faltblattes mit Veranstaltungsangeboten ab September bis Jahresende ist geplant.

Museum der Barlachstadt Güstrow

Am Internationalen Museumstages (IMT) am 15. Mai 2022 wurde in Zusammenarbeit mit dem Kunst- und Altertumsverein ein vielseitiges Programm für alle Alters- und Besuchergruppen zusammengestellt. Thematisch ging es einerseits um das Thema „Gips und Alabaster als Gestein des Jahres 2022“, zum anderen in einem Vortrag um die Hintergründe der Stadtgründung vor 800 Jahren. Dieser Impulsvortrag steht am Anfang einer Reihe von kurzen Vorträgen, die in den kommenden Jahren im Rahmen des IMT auf das Stadtjubiläum 2028 einstimmen sollen.

Auf sehr großes Interesse stieß am 11. April eine erste Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Schätze aus dem Depot“. Vorgestellt wurden die beiden dem Museum geschenkten Krull-Bildnisse von Heinrich Wilke.

Die Veranstaltungen mit Schülern des John-Brinckman-Gymnasiums werden derzeit durchgeführt.

Im Rahmen des Kunsterziehungsunterrichts wird während eines Museumsbesuchs mit anschließendem Rundgang durch die Altstadt den Schülern der 10. Klassen das Thema „Klassizismus in Güstrow“ nähergebracht.

In der Historischen Bibliothek im Gebäude der Uwe-Johnson-Bibliothek gab es aufgrund einer Havarie der Heizungsanlage einen Wasserschaden an Beständen aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Im Rahmen der Notsicherung wurden die geschädigten Titel aufgenommen, verpackt und zunächst in der Kühlzelle auf dem Baubetriebshof zwischengelagert. Durch Amtshilfe des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege wurde die Einlagerung der Bücher in einer Tiefkühlzelle der Archäologie in Schwerin ermöglicht und es konnten weitere Schädigungen durch Feuchtigkeit und Schimmel gestoppt werden. Derzeit werden die Schadensbilder begutachtet und daraus Empfehlungen für das weitere Vorgehen abgeleitet.

Stadtarchiv „Heinrich Benox“

Die offizielle Übergabe der Schenkung der Unterlagen der Konservenfabrik Güstrow hat am 13. April stattgefunden. In diesem Zusammenhang war auch ein NDR-Filmteam mit dem Schenker Herrn Klasen in Güstrow unterwegs und drehte an noch vorhandenen Schauplätzen zur Geschichte der Konservenfabrik. Im April wurde der Dreh zum Stadtarchiv mit der Firma Junimedia abgeschlossen.

Der Film „Die Geschichte auf Papier – Hinter den Türen des Stadtarchivs Güstrow“ ermöglicht Einblicke in die Arbeit des Stadtarchivs. Über die Website des Stadtarchivs wird eine Verlinkung zum Film für die Öffentlichkeit angeboten, um allen Interessierten das Stadtarchiv und seine Arbeit näher zu bringen.

Uwe Johnson-Bibliothek

Durch personelle Engpässe müssen derzeit die Öffnungszeiten reduziert werden.

Am 8. April fand die von 2020 verlegte Kabarettveranstaltung mit der Kabarettistin Inka Meyer im Bürgerhaus statt.

Zu Gunsten der Flüchtlingshilfe Deutschland wurde am 6. Mai eine Lesung unter dem Titel „Zwei Herzen an der Leine“ in der Bibliothek durchgeführt. Der „Eintritt gegen Spende“ wurde der Flüchtlingshilfe Deutschland gespendet.

Am 14. Mai nahm die Bibliothek am bundesweiten „Gratis-Comic-Tag“ mit einem Aktionssamstag teil, bei dem Gaming und VR-Erlebnis geboten werden.

Für die diesjährige Lesung am Strand am Sonntag, den 24. Juli 2022, steht die Bibliothek noch in Vertragsverhandlungen.

Zum Ende des Sommers findet am 19. August 2022 das Erotische Häppchen unter dem Titel „Es war nicht alles Sex“ mit Tatjana Meissner statt.

Den vollständigen Bericht lesen Sie bitte hier!

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1131 Tue, 10 May 2022 08:00:38 +0200 Verkürzte Öffnungszeiten für die Bibliothek https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1131&cHash=83e7bd49a032aad6f10444bc94217581 Aufgrund von Personalengpässen gelten vom 09.05. – 13.05.2022 verkürzte Öffnungszeiten für die Bibliothek:

  • Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 10:00 – 16:00 Uhr,
  • Mitwoch 10:00 – 14:00 Uhr

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1130 Thu, 05 May 2022 14:09:39 +0200 Tag der Städtebauförderung - Angebote der Barlachstadt Güstrow und der Oase Güstrow GmbH https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1130&cHash=73eb2d084d3d3e58371ee2c5b597e3b1 „Wir im Quartier“, so lautet das Motto des diesjährigen Tages der Städtebauförderung, einer gemeinsamen Initiative von Bund, Deutschem Städtetag und Deutschem Städte- und Gemeindebund.

Für die Barlachstadt Güstrow ist dieser Aktionstag Anlass, die Ergebnisse der Sanierungen und städtebaulichen Entwicklungen rund um die Armesünderstraße mit ihren angrenzenden Quartieren „Sonnenhof“ und „Klosterhof“ zu präsentieren. Gemeinsam mit dem Treuhänderischen Sanierungsträger, der BIG Städtebau und der Allgemeinen WohnungsbauGenossenschaft Güstrow Parchim und Umgebung e.G. laden wir alle interessierten Güstrower sowie alle Beteiligten an der Entwicklung der Vorhaben ein, am Freitag dem 13. Mai 2022, in der Zeit von 10:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr in die Armesünderstraße zu kommen, um sich einen Überblick über das Erreichte zu verschaffen. Anlass ist der unmittelbar erfolgte Abschluss der Sanierungsarbeiten in der Armesünderstraße, als gemeinsames Vorhaben der Stadtwerke Güstrow GmbH, des Städtischen Abwasserbetriebes und der Barlachstadt. Die Fertigstellung der Sanierungsarbeiten Armesünderstraße steht für den Abschluss der städtebaulichen Entwicklung rund um die bereits in den zurückliegenden Jahren neu gestalteten Quartiere „Sonnenhof“ und „Klosterhof“.

Das Areal ist beispielgebend für viele Bereiche der Güstrower Altstadt, die in den zurückliegenden Jahren mit Hilfe der Städtebauförderung und durch das Engagement der Bauherren erfolgreich entwickelt werden konnten.

Die Barlachstadt möchte sich auf diesem Wege bei allen Beteiligten bedanken, die bei der Umsetzung der Sanierungsziele in der Altstadt aktiv mitgewirkt haben.

Alle interessierten Besucher haben am 13. Mai 2022 die Möglichkeit, sich einen Überblick über die Planungen und Umsetzung der Projekte und Erfolge bei der Sanierung der Quartiere „Sonnenhof“, „Klosterhof“ und der Armesünderstraße zu verschaffen. Die Pläne zu den Projekten werden in den Räumlichkeiten des „Treff. Sonne“ der AWG Güstrow Parchim und Umgebung e.G. präsentiert. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Planung für die Sanierung und den Umbau des Schlauchturms zum Archiv kennenzulernen.

Im Güstrower Freizeitbad „Oase“, Plauer Chaussee 7, finden am 13.05.2022 von 14:00 bis 16:30 Uhr Führungen statt. Die letzte Führung beginnt um 16:00 Uhr. Interessierte Bürgerinnen und Bürger erhalten einen Einblick von der umfangreichen Sanierung und Attraktivierung des Bades. Der Geschäftsführer der Oase Güstrow GmbH, Holger Schneider, der die komplette Baumaßnahme begleitet hat, gibt umfangreiche Informationen und führt durch die sanierte „Oase“. Eine telefonische Anmeldung unter 03843 8558-0 ist erforderlich.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1129 Wed, 27 Apr 2022 14:44:54 +0200 Lockerung der Zugangsbeschränkungen für die Gebäude der Barlachstadt Güstrow ab 02.05.2022 https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1129&cHash=14ee353e78a1318554039e06b2d23eef Die Corona-bedingten Zugangsbeschränkungen zum Betreten der Gebäude der Barlachstadt Güstrow werden ab dem 02.05.2022 teilweise aufgehoben. Bürgerinnen und Bürger können ihre Anliegen wieder ohne Voranmeldung (außer im Bürgerbüro) persönlich vorgetragen. Zurzeit besteht noch die Pflicht zur Einhaltung der Abstandsregelung von 1,5 m und zum Tragen eines medizinischen Mund-Nase-Schutzes.

Die allgemeinen Sprechzeiten sind:

Dienstag 09:00 – 12:00 Uhr sowie 14:00 – 16:00 Uhr

Donnerstag 09:00 – 12:00 Uhr sowie 14:00 –17:00 Uhr

 

Das Bürgerbüro ist wie folgt geöffnet:

Montag           08:00 – 12:30 Uhr

Dienstag         08:00 – 12:30 Uhr, 14:00 – 18:00 Uhr

Mittwoch         08:00 – 12:30 Uhr

Donnerstag     08:00 – 12:30 Uhr, 14:00 – 18:00 Uhr

Freitag            08:00 – 12:30 Uhr

Für das Bürgerbüro ist vorab eine Terminbuchung erforderlich. Diese kann online unter https://www.guestrow.de, telefonisch unter 03843 769-172 oder per E-Mail unter buergerbuero@guestrow.de (bei Terminbuchungen per E-Mail ist zusätzlich eine Telefonnummer anzugeben) erfolgen. Kurzentschlossene können auch direkt am Serviceterminal im Warteraum des Bürgerbüros einen Termin buchen.

]]>
RSS
news-1128 Mon, 25 Apr 2022 11:39:02 +0200 Landkreis Rostock hebt Tierseuchenrechtliche Anordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest in Lalendorf OT Wattmannshagen auf https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1128&cHash=cd80d040d99e8c6e4faf20889c9b8702 Das Veterinäramt des Landkreises Rostock hebt alle festgelegten Regelungen, u. a. die festgelegte Aufstallpflicht von Geflügel, in 18279 Lalendorf OT Wattmannshagen mit Wirkung ab dem 25.04. 2022 auf. Die Regeln wurden zum Schutz gegen die Geflügelpest in einer Allgemeinverfügung vom 25.03.2022 angeordnet.

Die Allgemeinverfügung finden Sie unter www.landkreis-rostock.de/gefluegelpest

(Hinweis: betroffen war die Barlachstadt Güstrow im Bereich Ausgang Klueß Richtung Devinkel)

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS
news-1126 Thu, 14 Apr 2022 11:25:47 +0200 Aufruf zum Frühjahrsputz https://www.guestrow.de/stadt-kultur-politik/nachrichten/pressemeldung?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=1126&cHash=3edd4a671ed0720863decf2776317d1b Die Barlachstadt Güstrow ruft Vereine und Verbände, Schulklassen, soziale Träger, Betriebe und Arbeitsgemeinschaften und alle, die für die Sauberkeit in der Stadt etwas tun möchten, zum Frühjahrsputz in den Monaten April und Mai auf. Das kann im eigenen Umfeld sein und überall dort stattfinden, wo Sie das Gefühl haben, es könnte ein bisschen schöner aussehen. Bei Aktionen im öffentlichen Bereich, wie auf Spielplätzen, in öffentlichen Grünanlagen oder am Waldrand unterstützt Sie der Baubetriebshof der Barlachstadt bei der fachgerechten Entsorgung des gesammelten Unrats oder bei der Ausstattung mit Mülltüten. Auch bei der Standortsuche kann Unterstützung gegeben werden.

Den Baubetriebshof erreichen Sie unter den Telefonnummern 769-451 und 769-452 von Montag bis Freitag von 07:00 – 16:00 Uhr oder per Mail unter baubetriebshof@guestrow.de.

Kontakt:
Barlachstadt Güstrow
Öffentlichkeitsarbeit/Karin Bartock
Markt 1, 18273 Güstrow
Tel. 03843 769-101, Fax 769-501
karin.bartock@guestrow.de

]]>
RSS